10, avenue des Mimosas - 83530 Agay - France
Exhibition at the PTAC - Olivier Felix Isselin / Claire-Emmanuelle Bosse / Sophie Menuet / Fabrice Violante.

Die Serie „Beach“ war für mich eine Selbstverständlichkeit. Ich lebe in Agay (Var) mit Blick auf das Meer. Das fällt mir sofort ins Auge, wenn ich aufwache. Zwischen uns beiden liegt der Strand. Ich sehe den Strand jeden Tag, besuche ihn aber selten. Ich weiß nicht, was der Grund war, aber ich wollte sie plötzlich ansehen. Im Laufe eines Sommers wurde es zu einem beeindruckenden Beobachtungsgebiet.

Zuerst gab es die Beobachtungsphase. Ich musste verstehen, wie es funktionierte. Gewohnheiten sind dort sehr kodifiziert. Es stellt gewissermaßen eine Stadt ohne Gebäude dar, einen Raum zum Teilen; ein dichter Raum mit unausgesprochenen, aber nicht verwalteten Regeln, der im Allgemeinen fröhlich und konfliktfrei bleibt.

Je nachdem, ob man alleine, zu zweit, mit der Familie oder mit Freunden unterwegs ist und je nach Ankunftszeitpunkt ist die Aneignung unterschiedlich: Je nach Dichte des Ortes positioniert man sich unterschiedlich. Sobald Sie am Strand angekommen sind, ist es Zeit, Ihr Handtuch anzubringen. Manche grenzen einen echten Wohnraum ab, andere nicht. Der Frühaufsteher wählt die beste Ecke und schafft sich seinen Freiraum. Dann sehen wir die Schaffung einer temporären Immobilie. Jeder neue Nachbar muss einen gewissen Abstand einhalten, um sich niederzulassen. Diese Bauverbotszone nimmt mit zunehmender Zahl der täglichen Einwohner ab. Der Grundstücksbereich bleibt das Handtuch oder der durch eine Gruppe von Handtüchern abgegrenzte Raum. Und selbst wenn kaum Platz zur Verfügung steht, muss jeder Zugang zum Meer und zum Strand haben.

A priori sind wir am Strand alle gleich… aber auch bei Badeanzügen bleiben die Unterschiede bestehen: Die Bevölkerung ist je nach gewähltem Strand nicht gleich: Die Bekleideten oder genauer gesagt die Unbekleideten werden nicht dieselben sein: Badeanzüge, Markenhandtücher , Strandtaschen… oder auch nicht; Sandwiches oder Restaurant; Boulevardzeitung oder Literatur; Handtuch oder Liegestühle…

Ebenso bleibt der Strand ein Ort der Selbstinszenierung: Wir zeigen nur, was wir zeigen wollen: Es gibt, was wir sehen wollen und was wir verbergen wollen; Bräunungssüchtige und diejenigen, die das ausnutzen, aber dennoch vorsichtig sind, weil „die Sonne gefährlich ist“, diejenigen, die ihre neuesten Brustprothesen zur Schau stellen, diejenigen, die ihre Muskeln zur Schau stellen und die Selbstbewussten, die sich tarnen … Und schließlich gibt es diejenigen, die darauf verzichten Peinlichkeit … Auch die Anwesenheitsstunden sind ein Zeichen für Unterschiede. Ordnung und Unordnung existieren nahtlos nebeneinander.

Es gibt eine Vielzahl anderer Regeln, aber mein Punkt liegt woanders: Es handelt sich um eine Reflexion über die Aneignung von Raum. Ich wollte in die Intimität des Strandes eintauchen, die Rhythmen, die Farben, die Ordnung (oder Unordnung), die Materialien, die Texturen, die Muster oder die unwahrscheinlichen Kompositionen wiederentdecken. Alles überschüttet mit dem Licht und den klaren Schatten der Riviera-Küste. Deshalb habe ich den ganzen Sommer 2016 die Strände nach einem einfachen, aber präzisen Protokoll fotografiert: Kamera (Hasseblad 500C) – ein einzelnes Objektiv (Zeiss 150 mm) / Die Aufnahme muss schnell erfolgen, um die Objektivität zu wahren und nicht aufdringlich zu wirken. / Menschen sind verboten / Dennoch betreten wir die Privatsphäre des anderen. Nahaufnahmen, Details, Weitwinkelaufnahmen: Es ist ein Versuch zu zeigen, wie der Raum organisiert ist. Die Fotos wurden an mehreren Stränden und zu jeder Tageszeit aufgenommen: Wenn man Cannes, Agay, Fréjus und Saint-Tropez zusammenbringt, entsteht eine globale Vision: Die Strände werden zum Strand, denn wenn jedes Foto für sich existieren muss, dann sind sie es auch muss Teil einer Serie sein; Es ist die Vielfalt, die diesem Projekt seinen Sinn verleiht.

Ein unbeschwerter Moment in einer düsteren Zeit. Wir sind einfach hier, um gemeinsam eine gute Zeit zu haben. Mein idealer Strand. OFI

© Olivier Felix Isselin Photography.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back To Top